Mai 2022

ein guter Geist aus Marmor
Der gute Geist, Statuario Marmor, 2022

Von der Idee zur Form

Der Mai stand ganz im Zeichen der Form. Vorbereitung auf das Bildhauercamp in Azzano ( Italien), Ideensuche und Ideenfindung. Aufbau eines Modells, das mir später bei der Umsetzung in Marmor als Arbeitshilfe dienen sollte. Was weg ist ist weg! Bei der Arbeit am Stein, sollte man sich vorher überlegen, was man weghaut …

Die Grundidee dieser Gartenskulptur war ein schützendes Wesen zu gestalten, inspiriert durch das Qi-Gong „Unten schwer und oben leicht“.

Der Prozess

Ich hatte noch einen Block aus Statuario-Marmor, der auf seine Formwerdung wartete. Dieser Marmor wird nur in den Steinbrüchen von Carrara abgebaut und ist unter Bildhauern sehr geschätzt. Sein zartes Weiß und die besonders feine, kristalline, lichtdurchlässige Struktur, entfalten besonders im Licht ihre magische Wirkung.

Das Campo und die Umgebung

Eine wilde und grandiose Umgebung, ein kleines Bergdorf, tagsüber Hitze, Lärm und Staub am Abend Feierstunden mit Blick auf die Ebene und das Meer, Glühwürmchen Feuerwerk …

Das Ergebnis

Konzentrierte Arbeit im im Kreise von Künstler*innen, mit Maschinen und der Hand, Unterstützung durch erfahrene Bildhauer.  Anregende Gespräche mit Menschen aus unterschiedlichen Nationen, dabei das Weltgeschehen und die Krisen nur am Rande gestreift. Hauptthema ist die Arbeit am Stein, die Formgebung, die persönlichen Höhen und Tiefen. Und im gemeinsamen TUN, lernt man sich in diesen zwei Wochen ganz anders kennen, unverstellter, ehrlicher, offener. Es war eine sehr schöne Zeit mit allen Beteiligten!

 

Und wer mehr über das Campo erfahren möchte klickt hier weiter …

April 2022

Der Monat April startet mit Schnee und Eiseskälte, so hätte ich mir den Winter gewünscht. Aber die kreative Macht der Natur lässt sich nicht bremsen und das Leben kehrt kraftvoll und lautstark zurück.

In diesem Monat konzentriere ich meine Energie auf den Garten. Altes Abgestorbenes entfernen, Sträucher beschneiden, Rosen düngen, Blumen pflanzen, Gemüsebeete vorbereiten und die ersten Pflanzen für die Sommerernte vorziehen.

Dabei entstehen so manche Ideen zum Beispiel der Lückenfüller aus Weidenruten oder der Amselschreck …

Und im Hintergrund frage ich mich welchen Sinn das haben kann, wenn mitten in Europa ein unsinniger Krieg wütet und die Bereitschaft ihn zu verlängern größer zu sein scheint, als der Wille ihn mit Verhandlungen zu beenden.

Leben pflegen statt Zerstörung

Da kommt mir in den Sinn ich will kleine Paradiese schaffen und erhalten.

Apfelblüte, 2018, Öl a. L. ,30*30cm
Apfelblüte, 2018, Öl a. L. ,30*30cm

Ich möchte Freude schenken und den Blick auf die Schönheit der Natur lenken. Ich glaube daran, dass die unmittelbare Begegnung mit der Natur uns heilen kann.

Das Erlebnis der natürlichen Vielfalt sensibilisiert, und ich hoffe – dass wir unsere Kraft und unsere Ideen für den Erhalt unseres Planeten und unserer Lebensgrundlagen einsetzen. Anstatt unsere Erde durch Gier und Größenwahn zu zerstören!

 

 

 

März 2022

Krieg in Europa. Die russische Armee überfällt die Ukraine und bombardiert die Städte. Zivilisten sterben, Flüchtlingsströme verlassen das Land. Putin droht mit Atomkrieg und wir sind alle schockiert. Damit haben wir nicht gerechnet und alles steht plötzlich in Frage: Frieden, Abrüstung, Freiheit, Humanität?

Wem kann ich glauben, was steckt noch hinter der der offiziellen Kriegspropaganda? Wie kann ich das unfassbare Grauen in eine Bildsprache umsetzen ohne dass es pathetisch wird?

Schwalben, 2022, Acryl a. L., 70*100cm

Die Situation lähmt mich. Und dann bemerke ich die Schwalben, sie sind zurück! Wie jedes Jahr, sammeln sie sich nach und vor ihrer langen Reise vor meinem Fenster auf dem Telefondraht.

Freiheit wie ich sie mir vorstelle.

 

Februar 2022

Jetzt sind in kürzester Zeit gleich drei Menschen die ich geschätzt und sehr gerne gehabt habe, gestorben. Wir haben uns zeitweise aus den Augen verloren, aber die Endgültigkeit des Todes trifft mich doch sehr.

Irgendwie sind sie für mich noch nicht ganz weg, aber wo sind sie hingegangen? Das übliche Trauern und Abschiednehmen fällt mir schwer. Ich male einfach und setze mich weiterhin mit dem Thema Berge und Landschaft auseinander. Und neue Farben erobern den Platz auf meiner Palette.

Manchmal muss es einfach Pink sein und ich beschließe das Bild Abschied zu nennen.

Abschied, Acryl a. L. , 2022, 120*80 cm
Abschied, Acryl a. L. , 2022, 120*80 cm

 

 

Januar 2022

Das Jahr beginnt mit großen Fragezeichen, Corona und kein Ende, ein Konflikt in der Ukraine bahnt sich an und ich fühle mich ohnmächtig, hilflos wie schon lange nicht mehr.

Loosing my identity, 2022, Acryl, 80*60 cm

Mein Seelenzustand ist labil und ich habe das Gefühl alles löst sich irgendwie auf …

Wie so oft beruhige ich meine dunklen Gedanken durch lange Spaziergänge in der Natur. Die Moor- und Seenlandschaft wird mir nie langweilig, zwar ist die natürliche Farbpalette ziemlich reduziert, aber bei genauer Betrachtung ergeben sich durchaus interessante Farbtöne.

Emilsruh im Winter, 60*70 cm, Acryl auf Leinwand, 2022, Copyright Gabriele Riedel Art
Emilsruh im Winter, 60*70 cm, Acryl auf Leinwand, 2022

Ich beschließe also mich wieder mehr der Landschaftsmalerei zu zuwenden weil die Natur und ihre Schönheit für mich etwas sehr Kostbares ist und ich mich damit auf meine Art bei Mutter Erde bedanke.

Blick auf die Zugspitze / 2022 / Acryl / 50*50
Blick auf die Zugspitze / 2022 / Acryl / 50*50

Und mich die Blautöne im Winter so faszinieren.

 

Momente / moments / momentos

Momente die mir persönlich wichtig sind

Was spricht uns an und warum? Der persönliche Eindruck ist geprägt von unserer Erfahrung, unseren Wünschen, Hoffnungen und Ängsten.  Besonders in den Zeiten der Pandemie habe ich mich gefragt, was fehlt uns am meisten, wonach sehen wir uns? Was macht das Mensch-Sein eigentlich aus?

Zur Pflege meiner eigenen Seele betreue ich mit Hingabe meinen Garten. Damit die zarten Gewächse im Wettkampf mit den Starken nicht das Nachsehen haben. Ich könnte jeder Pflanze ein Denkmal setzen, weil sie mich immer wieder faszinieren in ihrer Widerstandskraft und Anpassungsfähigkeit. Und ganz besonders liebe ich die Mohnblumen, weil sie so zart und doch so robust sind.

Und manchmal möchte ich nur meinen alten Tanzschuhen ein Bild widmen, weil sie mich so viele Jahre über Untiefen hinweg, durchs Leben wirbeln ließen.

Santa Familia 2020, Acryl, 100*70 cm Copyright Gabriele RiedelBlick durchs Fenster, Covid-19 Impressionen, Acryl auf Leinwand, 50_70 cm © Gabriele Riedel 2021Blaue Stunde